Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Mit frischen Schnittblumen die heimische Wohnatmosphäre verbessern

Eine Vase voller bunter Schnittblumen sorgt auf jedem Tisch für ein Wohlfühl-Feeling. Der Handel hält ganzjährig Pflanzen bereit, die sich als Präsent oder Hingucker eignen. Dabei geht es für die Käufer vor allem darum, dass die Zimmerpflanzen möglichst lange ihre Pracht behalten. Die Amaryllis sollen etwa die Advents- und Weihnachtszeit überdauern, rote Rosen über Wochen die Liebe ausdrücken. Wenige Tricks und Pflegetipps sorgen dafür, dass sich Schnittblumen in deiner heimischen Umgebung wohlfühlen. Übrigens: Schnittblumensträusse lassen sich aus unterschiedlichen Pflanzensorten und -gruppen zusammenstellen. Lebe deine Kreativität ganz nach deinen Vorlieben aus – dir sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Welche Pflanzen eignen sich als Schnittblumen?

Schnittblumen sind auf keine bestimmte Pflanzengruppe eingegrenzt. Viele von ihnen werden aber den Stauden zugeordnet. Sehr beliebt sind Sommergewächse. Im Blumenladen bindet ein Florist meist unterschiedliche Schnittblumen zu ansehnlichen Sträussen zusammen. Dabei werden bestimmte Vorlieben sowohl für Sorten als auch für Anlässe berücksichtigt. Selbst Zwiebelgewächse und Sträucher können so in den Strauss einfliessen. Charakteristisch für Schnittblumen sind ihre Blütenpracht und ihr langer Stiel, der in eine Vase gesetzt wird.

Zu welchen Anlässen passen Schnittblumen?

Schnittblumen sind ein ideales Mitbringsel – egal zu welchem Anlass. Darüber hinaus erfüllen sie auch eine Dekorationsfunktion. Menschen verbinden mit ihnen automatisch Assoziationen. Die Farbe Rot steht beispielsweise für Liebe. Ein Strauss roter Rosen, Tulpen, Nelken oder Dahlien wird daher als leidenschaftliche Zuwendung interpretiert. Weisse Hortensien, Lilien oder Chrysanthemen passen zu einer Trauerbekundung. Die Blumensymbolik darf nicht unterschätzt werden. Zu feierlichen und festlichen Anlässen wie einem Geburtstag machst du mit einem bunten Farb-Mix verschiedener Sorten nichts falsch.

Welche Pflegetipps sollte ich einhalten, damit ich lange Freude an einem Blumenstrauss habe?

Du kannst dazu beitragen, dass die Blumenpracht lange besteht. Diese Pflegetipps verlängern die Lebensdauer von Schnittblumen:

  • An einem geeigneten Ort aufstellen. Schnittblumen mögen schattige und kühle Orte. Dort behalten sie am längsten ihre Farbenpracht.
  • Eine tägliche Erfrischung durchführen. Schnittblumen mögen frisches Vasenwasser, am besten zusammen mit einer Nährstoffergänzung.
  • Ins Wasser ragende Blätter entfernen. Bakterien sind die Feinde aller Schnittblumen. Ins Vasenwasser ragende Blätter befördern ihr entstehen.
  • Nicht am Kopf nehmen. Einige Sorten wie Rosen reagieren verschnupft, wenn du sie am Blütenkopf fest anfasst.

Wie oft wechsle ich das Wasser meiner Schnittblumen?

Wasser ist nicht nur das Lebenselixier des Menschen, auch Schnittblumen und Topfpflanzen können ohne das Nass nicht überleben. Erhältst du einen Blumenstrauss, solltest du ihn sofort in eine Vase mit sauberem Wasser stellen. Es ist zudem ratsam, die Stiele schräg anzuschneiden. Dadurch erhöht sich ihre Aufnahmefähigkeit. Anschliessend gilt es, die Pracht der Schnittblumen möglichst lange zu erhalten. Dazu ist das Wasser täglich zu wechseln. Bei dieser Gelegenheit solltest du auch die Vase stets ausspülen. Das grösste Risiko für Schnittblumen stellen nämlich Bakterien dar. Sie befördern den Tod der Pflanzen. Im Blumengeschäft erhältst du spezielle Frischhaltemittel, die einen Nährstoffmix bieten. Diese kannst du zusätzlich ins Wasser geben.

Wann ist der beste Zeitpunkt, um Rosen und Co. zu schneiden?

Einen schönen Strauss gibt es nicht nur über ein Blumengeschäft oder eine Gärtnerei. Du selbst kannst einen farbenprächtigen Blumenstrauss zusammenstellen. Gerade im Frühsommer bringt die Natur wunderschöne Pflanzen hervor. Darüber hinaus hast du die Möglichkeit, Tulpen, Lilien und andere Gewächse im heimischen Garten anzupflanzen. Was die Profis der Floristik längst wissen, solltest auch du beachten: Der Schnittzeitpunkt entscheidet mitunter darüber, wie lange die Blumen in voller Blüte stehen. Empfehlenswert ist ein Schnitt bei Tagesanbruch. Dann wohnt den Gewächsen die grösste Lebenskraft inne. Genauso wichtig ist der Entwicklungsstand: Die Blüten sollten schon offen sein, bevor sie geschnitten werden.

Wo stelle ich meine Pflanzen aus dem Blumengeschäft am besten auf?

Schnittblumen sind ein Hingucker. Sie hellen jede Umgebung auf und befreien Räume von ihrer Tristesse. Grundsätzlich kannst du Rosen und Co. überall in Szene setzen. Wenn du aber lange Freude an einem Strauss haben möchtest, empfiehlt sich ein schattiger Ort. Denn die Sonneneinstrahlung sorgt dafür, dass die Blüten schneller welken. Genauso schädlich ist übrigens Zugluft. Auch sie tut den Blättern nicht gut. Als wissenschaftlich belegt gilt zudem, dass Ethylen das Welken befördert. Ungünstig ist es daher, wenn Obst in der Nähe der Schnittblumen gelagert oder in der Umgebung geraucht wird.

Woher stammen die in Geschäften erhältlichen Schnittblumen?

Im Blumengeschäft gibt es im ganzen Jahr Schnittblumen. Gerade beliebte Sorten wie Rosen kannst du sogar im Winter kaufen. Natürlich stammen einige dieser Pflanzen aus heimischen Gewächshäusern. Viele Blumenarten, die die Wohnungen schmücken, werden allerdings importiert. Als grösster Umschlagplatz haben sich die Niederlande etabliert. Aber auch ostafrikanische Staaten wie Kenia mischen im Floristikgeschäft mit. Kaufst du Rosen im Winter, kommen sie mit grosser Wahrscheinlichkeit dorther. Wenn du heimische Gewächse bevorzugst, solltest du dich an der Saison orientieren.