Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Der Valentinstag und seine Bedeutung

Der Valentinstag und seine Bedeutung

Seit den 1940er Jahren feiern Liebespaare in der Schweiz ein ganz besonderes Fest. Der Valentinstag findet gegen Mitte Februar statt und steht ganz im Zeichen der Liebe. Es gehört zum Brauchtum, dass sich verliebte Menschen gegenseitig etwas Schönes schenken und den Tag in Harmonie miteinander verbringen. Bedeutung besitzt der Valentinstag somit nur für jene, die in einer Partnerschaft leben.

Wann ist Valentinstag?

Am 14. Februar ist Valentinstag, der Tag der Verliebten. Da es sich um ein festes Datum handelt, variiert der Wochentag von Jahr zu Jahr. Das Fest feiern Menschen auf der ganzen Welt auf ihre Art und Weise. Der 14. Februar fällt in die Zeit, in der sich auch in der Natur das Leben regt und die Vegetation wieder zu blühen und gedeihen beginnt. Der Valentinstag besitzt jedoch noch eine andere Bedeutung: Im Mittelalter galt der 14. Februar als Unglückstag, weil der Legende nach an diesem Datum Judas Ischariot Geburtstag hatte.

Warum feiern Menschen Valentinstag?

Wie bei jedem Brauchtum, finden die Menschen zumeist Gefallen daran. Der Valentinstag ist ein schöner Anlass, um deine Beziehung zu festigen und deinem Partner zu zeigen, wie lieb du ihn hast. Dieser Tag gehört nur euch alleine und ihr geniesst die Zeit an einem schönen Ort. Böse Zungen behaupten, der Valentinstag wäre in erster Linie ein Fest für die Blumen- und Süssigkeitenhändler. Lass dich davon nicht verunsichern und freu dich einfach über deine Geschenke.

Warum ist der Valentinstag das Fest der Verliebten?

Hinsichtlich der Entstehung gibt es unterschiedliche Theorien. Valentinstag ist zum einen der Gedenktag des heiligen Valentinus. Im dritten Jahrhundert nach der Zeitrechnung verbat der römische Kaiser Claudius II. seinen Soldaten die Heirat. Der Priester Valentin von Terni widersetzte sich diesem Verbot und traute weiterhin Soldaten. Den frisch Verheirateten überreichte er duftende Blumen. Daraufhin liess ihn der Kaiser am 14. Februar 269 in Rom hinrichten. Etwa 100 Jahre danach folgte die Heiligsprechung des Märtyrers. Im Jahr 496 machte Papst Celasius den Hinrichtungstag zum Valentinstag. Einer anderen Legende nach verdankt der Valentinstag seine Entstehung der römischen Göttin Juno. Diese galt als Beschützerin von Familie und Ehe. Sie stand zudem mit einem Liebesorakel in Zusammenhang. Früher war es üblich, zu Ehren der Göttin am 14. beziehungsweise 15. Februar anlässlich des Festes Lupercalia Blumen zu opfern. Jungen, unverheirateten Mädchen half das Orakel bei der Partnerwahl. Junge Männer gingen in den Tempel und zogen dort Lose mit den Namen der ledigen Frauen. Die Paare, die das Los zusammenführte, verbrachten den Tag miteinander und manchmal verliebten sie sich dabei.

Welches Brauchtum gehört zum Valentinstag?

Der wohl wichtigste Brauch ist das gegenseitige Überreichen kleiner Geschenke. Vor allem die Männer zeigen sich den Frauen gegenüber recht spendabel. Üblich sind Blumengeschenke, aber auch gemeinsame Ausflüge und Restaurantbesuche. Zu den wichtigsten Symbolen gehören rote Rosen und rote Herzen als Zeichen der Liebe. Die Romantik spielt eine grosse Rolle. Im englischsprachigen Raum ist der Valentinstag schon viel länger von Bedeutung. Im 14. Jahrhundert gab es zum Beispiel den Brauch, dass Verliebte mit Liedern, Gedichten und Valentinskarten umeinander warben. In den USA und England ist es heute noch üblich, Valentinskarten, manchmal auch anonym, zu versenden.

Welche Rolle spielen die Frauen und Männer am Valentinstag?

Sowohl Männer als auch Frauen zeigen sich ihre Zuneigung auf eine besondere Weise. Traditionell ist die Rolle des Geschenkegebers dem männlichen Part zugedacht. Das entspricht dem alten Rollenbild des um die Frau werbenden Mannes. Inzwischen schenken aber auch die Frauen ihren Liebsten oft eine Kleinigkeit. In Japan ist es sogar üblich, dass die Frauen ihren Chefs, männlichen Kollegen und Ehemännern am 14. Februar braune Schokolade überreichen. Am 14. März, also einen Monat später, kommt dann das Gegengeschenk in Form von weisser Schokolade.

Welche Geschenke sind typisch für den Valentinstag?

Die Art des Schenkens unterscheidet sich von Land zu Land. Da der Valentinstag in vielen Ländern mit dem Frühlingsbrauchtum eng verknüpft ist und sich nicht überall zwangsläufig auf Liebende bezieht, kommen mancherorts auch Kinder, Freunde, Bekannte oder Arbeitskollegen in den Genuss einer kleinen Aufmerksamkeit. In Grossbritannien ist es zum Beispiel üblich, Valentinskarten, Süsses und Blumen zu verschicken. In Norfolk klopft am 14. Februar Jack Valentine an die Haustür und bringt den Kindern kleine Geschenke. Die Finnen bezeichnen den Valentinstag als Tag der Freunde. Es ist üblich, anonym einige Kleinigkeiten zu versenden. In der Schweiz gibt es den Valentinstag seit rund 70 Jahren. US-amerikanische Soldaten brachten den Brauch, so wie wir ihn heute als Fest der Liebenden kennen, gegen Ende der 1940er Jahre nach Mitteleuropa. Tipps für ein passendes Valentinstaggeschenk:

  • Rosen und andere Blumen für Frauen
  • Süssigkeiten, zum Beispiel Pralinen und Schokolade
  • romantisches Abendessen
  • Picknick
  • Wellnesswochenende
  • Übernachtung im Hotel
  • Schmuck für Frauen
  • Uhren für Männer
  • Parfum

Ist der Valentinstag ein gesetzlicher Feiertag?

Die gesetzlichen Feiertage in der Schweiz unterscheiden sich von Kanton zu Kanton. Der Valentinstag gehört aber in keinem Kanton dazu. Das heisst, dass es sich hierbei um einen ganz normalen Arbeitstag handelt, insofern dieses besondere Datum nicht auf einen Samstag beziehungsweise Sonntag fällt. Deshalb sind am Valentinstag oft auch die Geschäfte geöffnet. So bekommst du häufig auch noch auf die Schnelle ein passendes Geschenk beim Floristen, Juwelier oder Süsswarenhändler. Wenn du den Valentinstag gerne mit deinem Liebsten oder deiner Liebsten verbringst, nimmst du dir am besten frei oder ihr plant den Abend gemeinsam in einer romantischen Umgebung.

Das könnte dich auch interessieren

Schachbrettblume richtig pflanzen und pflegen

Die Schachbrettblume ist ein ganz besonderer Hingucker in deinem Garten, denn die Musterung der Blüten erinnert tatsächlich an ein Schachbrett. Die zur Familie der Liliengewächse zählende Pflanze macht sich sowohl in deinem Garten als auch im Kübel gut. Wichtig: Es handelt sich um eine Giftpflanze. Wenn du sie neben andere Kräuter und Blumen pflanzt, solltest du bei der Gartenarbeit Handschuhe tragen. In der freien Natur ist die Blume in vielen Teilen Europas beheimatet. Hier gedeiht sie auf Wiesen oder Auen. Da sie vom Aussterben bedroht ist, steht sie seit einiger Zeit unter Naturschutz.

Gefriergetrocknete Rosen – Fragen und Antworten zum dauerhaften Liebessymbol

Rosen sind nicht nur ein echter Liebesbeweis, sondern eignen sich auch für viele andere Anlässe als perfektes Geschenk. Die schönsten Botschaften überbringt man natürlich mit frischen Rosen. Diese strahlen in den schönsten Farben und zeigen sich in ihrer ganzen Grösse. Jedoch halten Schnittblumen selten lange und so müssen sie nach einiger Zeit entsorgt werden. Das Gefriertrocknen von Rosen ist ein Prozess, bei dem die Rosen wesentlich länger haltbar gemacht werden. Wie dieser Prozess funktioniert und was es für Möglichkeiten gibt, um Rosen haltbar zu machen, erfährst du in diesem Artikel.

Den schönsten Trauerkranz kaufen? So geht es richtig

Wie kein anderer Blumenschmuck ist der Trauerkranz der Inbegriff der klassischen Trauerfloristik. Unterschiedlichste Blumen, Blüten und Grünzeug lassen sich in Kranzform flechten, die Grösse kann dabei individuell angepasst werden. Mit einem schönen Trauerkranz erweist du dem Verstorbenen die letzte Ehre. Blumen und Farben kannst du wählen, wie es dem Verstorbenen am besten gefallen hätte, du kannst aber auch sehr schön eigene Ideen verwirklichen. Der richtige Ansprechpartner für einen passenden Kranz ist ein Experte aus einem spezialisierten Blumenladen. Er hilft dir auch dabei, den richtigen Text für die Schleife zu wählen, mit der du den Trauerkranz noch persönlicher machst.

Terrassenbepflanzung – stilvolle Gestaltung für eine kleine Oase

Die Bepflanzung von Terrassen spielt bei der Gestaltung dieses in den Aussenraum verlagerten Wohnbereichs eine fundamentale Rolle. Am Anfang der Planung steht die Frage, wie du deine Terrasse nutzt und welchen gestalterischen Stil du dir wünschst. Diese Faktoren entscheiden letztlich, welche Pflanzen auf deiner Terrasse Sinn machen und dort in Ruhe gedeihen können. Hier findest zu zahlreiche Ideen und Inspirationen für die Terrassenbepflanzung zum Wohlfühlen.

Blumen zum Muttertag – Tipps rund ums Dankeschön für die beste Mama der Welt

Blumen zum Muttertag sind ein Must-have. Das wichtige Datum solltest du nicht vergessen und rechtzeitig vor dem Termin mit den Vorbereitungen beginnen. Gefeiert wird am zweiten Sonntag im Mai. Bestelle deinen Blumenstrauss einige Zeit vorher. Dann kannst du dich in aller Ruhe im Blumengeschäft beraten lassen und hast die Auswahl zwischen verschiedenen Blumensorten der Saison und Exoten wie der Orchidee. Suchst du nach einer langlebigen Alternative zu Schnittblumen, bieten sich Zimmerpflanzen an. En passant kann der Florist dir auch jede Menge Pflegetipps geben. Ideen rund um Blumen zum Muttertag findest du hier zusammengestellt – so wird deine Überraschung ein Erfolg!

Zum Geburtstag Blumen – Tipps rund um Blumensorten, Pflege und Geschenke

Ein Geburtstag ohne Blumen ist ein absolutes No-Go. Ob Kind, gestandener Mann, Teenager oder Grossmutter – alle freuen sich über einen Blumenstrauss zum Geburtstag. Findet ein grosses Fest statt, gehört der Blumenschmuck zur Ausstattung von Tafel und Raum. Auch beim intimen Kaffeekränzchen oder beim Kindergeburtstag dürfen Blumen nicht fehlen.