Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Floristen in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Der Weihnachtsstern – Spannendes über die Blume zur Weihnachtszeit

Der Weihnachtsstern – Spannendes über die Blume zur Weihnachtszeit

Der Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima) gehört zur Weihnachtszeit wie Weihnachtsbaum, Christstollen, Plätzchen und Geschenke. Die Zimmerpflanze mit den leuchtend roten Hochblättern stammt aus Mexiko. In ihrer Heimat wächst sie zu beeindruckenden meterhohen Sträuchern heran. Der Weihnachtsstern ist auch als Christstern, Adventsstern oder Poinsettie bekannt. Diesen Namen erhielt er nach seinem Entdecker, Joel Poinsett. Ihm zu Ehren wurde der 12. Dezember zum Poinsetta-Day gekürt. In den USA verschenken die Menschen an diesem Tag Weihnachtssterne. Wer die Bedürfnisse der dekorativen Pflanze kennt, kann sich viele Jahre lang daran erfreuen. Wir haben die wichtigsten Informationen und Pflegetipps zum Pflanzen, Düngen und Giessen zusammengestellt.

Welchen Standort bevorzugt der Weihnachtsstern?

Die Blume entwickelt ihre volle Pracht an einem hellen Standort mit einer Zimmertemperatur zwischen 18 und 20 Grad Celsius. Volle Sonne oder Zugluft verträgt sie nicht. Im Sommer kann die Zimmerpflanze auf der Terrasse oder auf dem Balkon stehen. Wenn die Aussentemperaturen unter zehn Grad Celsius sinken, solltest du sie in die Wohnung holen.

Welches Pflanzsubstrat benötigt die Zimmerpflanze?

Weihnachtssterne vertragen Staunässe nicht, daher muss die Erde möglichst durchlässig sein. Gut geeignet ist Kakteenerde. Wir empfehlen, den Adventsstern jedes Jahr im April umzutopfen. Verwende einen Blumentopf, der nur wenig grösser als der Wurzelballen ist. Dadurch wird die Bildung der Blüten und Hochblätter angeregt. Achtung: Ziehe beim Umtopfen der Pflanze Handschuhe an, um dich vor dem giftigen Pflanzensaft zu schützen.

Wieviel Wasser benötigt der Weihnachtsstern und was ist beim Giessen zu beachten?

Beim Giessen des Weihnachtssterns gilt: „Weniger ist mehr“. Staunässe ist der häufigste Grund dafür, dass die Zimmerpflanze eingeht. Wir empfehlen, die Topfpflanze einmal in der Woche kurz in einen Eimer mit Wasser zu tauchen. Stelle sie dann wieder zurück und giesse das abgelaufene Wasser aus dem Untersetzer ab. Die Tropenpflanze geniesst das Besprühen mit Wasser während der Vegetationsperiode. Wenn sich Blätter gelb färben, kann zu viel Feuchtigkeit die Ursache sein. Trockenheit übersteht der schöne Christstern viel besser als Nässe. Verzichte im März, nach dem Ende der Blütezeit, ganz auf das Giessen. Erst ab April benötigt die Pflanze wieder regelmässige Wassergaben. Verwende dafür lauwarmes Wasser. In der Wachstumsperiode darf der Wurzelballen nicht vollständig austrocknen.

Was muss ich beim Düngen des Weihnachtssterns berücksichtigen?

Wir empfehlen, in der Wachstumsphase von April bis August, einen kalibetonten Flüssigdünger zu verwenden. Wenn die Blüte beginnt, ändert sich auch der Nährstoffbedarf der schönen Pflanze. Verwende dann einen phosphorhaltigen Dünger. Achte auf die Dosierungsanleitung, um Überdüngung zu vermeiden.

Wann blühen Weihnachtssterne?

Von November bis März blühen die Weihnachtssterne. Die Blüten sind klein und unauffällig. Die Attraktivität der Zimmerpflanze resultiert aus den roten Blättern des Weihnachtssterns. Diese bilden einen wunderschönen Kontrast zum dunkelgrünen Laub. Dabei handelt es sich um sogenannte Hochblätter. Neue Züchtungen mit Hochblättern in Farben wie Gelb, Weiss, Hellgrün und Rosa sind im Angebot. Weihnachtsstern-Blumen gehören zu den Pflanzen, die eine gewisse Zeit in Dunkelheit verbringen müssen, damit sich Blüten bilden können. Diese Eigenschaft wird „Photoperiodismus“ genannt. Stelle den Weihnachtsstern im Herbst in einen Raum, wo er nur dem Tageslicht ausgesetzt ist. Vom späten Nachmittag an muss Dunkelheit vorherrschen. Wenn du keinen geeigneten Platz findest, schütze die Pflanze abends und nachts mit einem übergestülpten Pappkarton vor der künstlichen Lichteinstrahlung. Erst, wenn sich die farbigen Hochblätter zeigen, kann dieser Schutz entfallen. Die Dunkelheit regt die Bildung von Blüten und farbigen Hochblättern an. Unser Tipp: Der Weihnachtsstern ist eine geeignete Blume für weihnachtliche Gestecke. Ganz schnell verbreitet er Weihnachtsstimmung im Raum. Kombiniere ihn mit Tannenzweigen, Schleifen und Kugeln in weihnachtlichen Farben. Auf den Webseiten vieler Gärtnereien findest du tolle Ideen.

Wie erkenne ich beim Kauf die Qualität der Blume für die Weihnachtszeit?

Unsere Tipps für den Kauf:

  1. Achte darauf, ob der Weihnachtsstern zu warm oder zu kalt stand oder der Zugluft ausgesetzt war.
  2. Wie sehen die kleinen Blüten aus? Bevorzuge Pflanzen, die noch nicht blühen. Exemplare mit geschlossenen, unbeschädigten Blüten bereiten dir länger Freude.
  3. Steht der Weihnachtsstern im Baumarkt in einem Gefäss voller Wasser? Lass lieber die Finger davon. Staunässe ist Gift für Adventssterne.

Du kannst den Weihnachtsstern auch selbst vermehren. Die Vermehrung gelingt über Kopfstecklinge. Schneide eine Triebspitze mit zwei Blättern ab. Tauche das Ende in warmes Wasser. Das hilft, den Fluss des Milchsaftes zu stoppen. Stecke den Steckling in einen Topf mit Anzuchterde. Übrigens, es müssen nicht immer Rosen sein. Einen selbstgezogenen blühenden Weihnachtsstern zu verschenken, ist ebenfalls eine gute Idee!

Welche Teile des Weihnachtssterns sind giftig?

Der Weihnachtsstern gehört zur Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae). Wie viele Vertreter dieser Pflanzenfamilie, sind auch Weihnachtssterne giftig. Wenn du ein Blatt abschneidest, siehst du den weissen Milchsaft. Dieser wird als Wolfsmilch bezeichnet. Die Wolfsmilch enthält giftigen Terpenester. Verwende Handschuhe bei der Pflege und beim Schneiden der Pflanze. Die giftigen Bestandteile sind enthalten in:

  • Blättern
  • Stielen
  • Hochblättern
  • Wurzeln
  • Blüten
  • Samen

Vergiftungen zeigen sich durch Magenschmerzen, Übelkeit und Hautausschläge. Besondere Vorsicht ist bei Kleinkindern geboten, die bereits bei Aufnahme kleiner Mengen mit Vergiftungserscheinungen reagieren. Suche bei starken Symptomen einen Arzt auf.

Der Floristvergleich für die Schweiz. Finde die besten Floristen in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Ein schönes Trauergesteck finden? Darauf kommt es an

Mit einem Trauergesteck bringen Angehörige, Freunde und Bekannte bei der Bestattung noch einmal ihre Verbindung zu dem Verstorbenen zum Ausdruck. Das kleine und dichte Arrangement von Blumen, Grünzeug und Hölzern ist aufgrund seiner kompakten Abmessungen bei einer Urnenbeisetzung ebenso beliebt wie bei einer Erdbestattung. Zur Auswahl stehen Blumen aller Art in unterschiedlichsten Farben. Am schönsten wirkt ein Trauergesteck, wenn es die Vorlieben des Verstorbenen für bestimmte Farbtöne oder Formen aufnimmt. So zollst du seinen persönlichen Wünschen Respekt und gibst der Trauerfeier und der Beisetzung gleichzeitig einen individuellen Rahmen. Ein Blumenladen für Trauerfloristik ist der richtige Ansprechpartner.

Die Bosnische Lilie – seltene Pflanzenart und nationales Symbol

Selbst wer noch nie in Bosnien-Herzegowina war, ist der berühmtesten Pflanzenart des Landes sicher schon begegnet. Die bosnische Lilie dient als Symbol des Staats im Südosten Europas und ist als solches tief in dessen Geschichte verwurzelt. Die Blume aus der Familie der Liliengewächse kommt nur in Bosnien vor und hat es dort zu einiger Berühmtheit gebracht. Designer verwenden die bosnische Lilie, um Accessoires zu gestalten, Maler verwenden ihr Abbild in Kunstwerken und früher war sie sogar in der bosnischen Flagge präsent. Das ist heute zwar nicht mehr der Fall, aber als nationales Symbol erfreut sie sich weiterhin vielfacher Nutzung.

Bergblumen – die wichtigsten Fragen und Antworten

Die Alpenflora ist bekannt für ihre prächtigen Blütenfarben und zur Blütezeit ist sie eine echte Augenweide. Doch was genau versteht man eigentlich unter einer Alpenflora und den Bergblumen, die ihr das strahlende Gesicht verleihen? Und können diese Blumen auch im Tiefland wachsen? Diese und weitere spannende Fragen beantworten wir dir im folgenden Artikel.

Wildblumen – Warum sie für Mensch und Natur so wertvoll sind

Früher waren sie überall zu finden – auf Wiesen, an Wald- und Wegesrändern und in den Nutzgärten der Menschen. Aber zwischen kilometerlangen Maisfeldern und ordentlich aufgeräumten Ziergärten verlieren sie mehr und mehr ihre natürlichen Lebensräume. Aufgrund intensiver Flächennutzung verschwinden aber nicht nur die farben- und formenreichen Wildblumen. Mit ihnen verringert sich auch die Lebensgrundlage für viele Vögel, Wildbienen und Insekten. Dabei kann jeder von uns diesem Artensterben entgegenwirken. Viel Aufwand, denkst du? Warum das Gegenteil der Fall ist, erfährst du in diesem Artikel.

Mit frischen Schnittblumen die heimische Wohnatmosphäre verbessern

Eine Vase voller bunter Schnittblumen sorgt auf jedem Tisch für ein Wohlfühl-Feeling. Der Handel hält ganzjährig Pflanzen bereit, die sich als Präsent oder Hingucker eignen. Dabei geht es für die Käufer vor allem darum, dass die Zimmerpflanzen möglichst lange ihre Pracht behalten. Die Amaryllis sollen etwa die Advents- und Weihnachtszeit überdauern, rote Rosen über Wochen die Liebe ausdrücken. Wenige Tricks und Pflegetipps sorgen dafür, dass sich Schnittblumen in deiner heimischen Umgebung wohlfühlen. Übrigens: Schnittblumensträusse lassen sich aus unterschiedlichen Pflanzensorten und -gruppen zusammenstellen. Lebe deine Kreativität ganz nach deinen Vorlieben aus – dir sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Margerite Blume – Klassiker im Garten und in der Vase

Dein Blick schweift über die Wiese und dein Auge fällt auf eine Blume, die für die Schweizer Natur typisch ist. Margeriten gehören zu den beliebtesten Sommerblumen unserer Heimat. Neben der wilden Wiesenmargerite gibt es zahlreiche Arten, die sich gut als Garten- und Balkonpflanzen eignen. Sie alle strahlen uns während der Blütezeit in herrlichem Weiss entgegen. Mit einigen Tipps gedeihen die Blumen besonders gut.