Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Rose Bedeutung – Tipps rund um Symbole und Zeichen der Blumensprache

Rose Bedeutung – Tipps rund um Symbole und Zeichen der Blumensprache

Die Schönheit von Rosen ist legendär. Die Blumen werden in Liedern und Gedichten besungen. Seit Generationen trägt eine Rose die Bedeutung von Liebe und Zuneigung. Diverse Arten von Rosen entzücken im Garten und werden gern als Geschenk überreicht. Der Zauber der duftenden und geruchlosen Schönheiten fasziniert Menschen auf der ganzen Welt. Ohne Worte verständigen sich Liebende, werden Künstler geehrt und grosse Feste mit üppiger Blütenpracht gefeiert. Rosen bilden den Hintergrund für romantische Fotoshootings, für Hochzeitspaare, frisch Verliebte und Babys. Sie sind Ausdruck von Leidenschaft und Unschuld. Was den Zauber der Rose ausmacht und woher ihre Bedeutung stammt, erfährst du hier.

Welche Bedeutung haben Rosen in der Blumensprache?

Rosen werden seit Jahrhunderten gezüchtet und verehrt. Das Verschenken einer roten Rose zeigt entflammte Liebe, Leidenschaft und tiefe Verehrung an. In Rosafarben steht die Rose für Schönheit, Jugend und zarte Emotionen. Weisse Rosen werden mit Unschuld, Treue, aber auch Trauer verbunden. In ihrer zwiespältigen Bedeutung den Perlen ähnlich, finden sie Verwendung in Brautstrauss und Kranz. Die Bedeutung von Rosen on der Blumensprache ist vielfältig und kann nach Art der Blumen, ihrer Zusammenstellung mit anderen Arten und ihrer Blüte variieren. Die Situation, in der sie verschenkt werden, ist immer mitzulesen: Eine elegante, langstielige einzelne Rose, die nach einem Konzert überreicht wird, hat einen anderen Sinn als der Strauss roter Rosen, der zusammen mit einem Verlobungsring verschenkt wird.

Warum steht eine Rose für die Liebe?

Unabhängig von Kulturen und Religionen wird die Rose überall auf der Welt als Blume der Liebe verehrt. Schon in der Antike wurde sie mit Aphrodite, der Göttin der Liebe und Schönheit, in Verbindung gebracht. Es war Brauch, zu Festen das Haupt mit Rosen zu krönen und die Tafel damit zu schmücken. Üppiger Rosenbüsche zierten die Gärten römischer Villen. Sappho bezeichnete die Rose als der Königin der Blumen. Adonis, der Gott der Schönheit, war einer der Geliebten der Aphrodite. Sein Nebenbuhler Ares verwundete ihn. Aus dem Blut erwuchsen Rosen. Mythen berichten auch von den Adonisröschen genannten Anemonen. Liebe, Leidenschaft und Tod wurden jedoch bereits hier in einer Verbindung gesehen.

Wofür ist die Rose ein Symbol?

Die christliche Mythologie sah in der Rose ein Zeichen des Widerstandes. Rosenranken mit ihren Dornen wurden zu einem Symbol des verfolgten Christentums. Du findest auch Christusfiguren, die mit Rosenranken und Stacheln bekränzt sind. Im Christentum wurden Rosen auch erstmals zu einem Zeichen der Unschuld. Man verband sie mit der Mutter Gottes. Die jungfräuliche Maria wird als Rose verehrt. Weisse Rosen stehen in Bezug zu einem reinen Herzen und zur Trauer um den Tod. Gleichzeitig wird die Auferstehung mit Rosen verbunden. Du siehst: Die Bedeutungen sind vielschichtig. Im Kontext können Rosen Liebe oder Freundschaft ausdrücken, sie können Zeichen des Willkommens, des Luxus und auch der Trauer sein.

Was bedeuten die einzelnen Rosenfarben?

Rosen werden in unterschiedlichen Farben gezüchtet und verschenkt. Das hat ästhetische und symbolische Gründe. Jede Rosenfarbe spricht für sich:

  • Weisse Rosen stehen für Unschuld, Reinheit, platonische Liebe und Trauer. Wie Perlen zugleich Tränen und Schönheit im Brautschmuck symbolisieren, stehen weisse Rosen für Abschied und Neubeginn.
  • Rosafarbene Rosen symbolisieren eine zarte Zuneigung und aufkeimende Gefühle.
  • Rote Rosen einzeln verschenkt, verheissen tiefe Liebe – ähnlich wie bei Tulpen zeigt sich die Stärke des Gefühls in der Intensität des Rottons. Als Bukett stehen rote Rosen für die Liebe, ein elegant gebundener Strauss kann jedoch auch Bewunderung ausdrücken.
  • Lachsfarbene Rosen stehen für Bewunderung.
  • Orangefarbene Rosen zeigen Begeisterung.
  • Gelbe Rosen stehen für Eifersucht, können aber als Bukett auch einfach Dankbarkeit ausdrücken.
  • Lilafarbene und blaue Rosen zeigen Freiheit an.
  • Schwarze Rosen gelten als Symbole der Drohung oder des Abschieds.

Welche Geschenke können mit Rosen verbunden werden?

Werden Rosen zu besonderen Anlässen verschenkt, sind oft aussergewöhnliche Geschenke mit ihnen verbunden. Die Rosen unterstreichen als Umrahmung die Bedeutung des Geschenks. Wer mit dem Überreichen des Verlobungsrings seine Gefühle in der Blumensprache ausdrücken will, verschenkt eine rote Rose. Wer zur Geburt eines Kindes gratuliert, kann das rosenfarben verpackte Geschenk mit einem Strauss rosafarbener Blumen schmücken. Um sich bei Nachbarn oder Freunden zu bedanken, kann eine Pralinenschachtel mit einem gelben Rosenbukett Freude bringen.

Wie lassen sich Blumensträusse mit Bedeutung gestalten?

Pflanzen haben ihre eigene Sprache. Um einem Strauss Bedeutung zu verleihen, kann eine Aussage komponiert werden. Bekannt sind Kombinationen aus Rosen und Myrten, die für Unschuld und Jungfräulichkeit stehen. Die Zusammenstellung von roten und weissen Rosen wird als Zeichen der Gemeinsamkeit dechiffriert. Rosen und Lavendel bringen Liebe, Innigkeit und Individualität zum Ausdruck. Auch Rosen und Phlox sind Zeichen der Liebe. Die Pfingstrose als Blume ohne Dornen gilt ebenfalls als Liebesbeweis.

Welche Rosenarten eignen sich fürs Verschicken?

Manche Rosen sind empfindlich. Einmal entfaltet, verlieren sie rasch ihre Blütenblätter. Werden Pflanzen verschickt, ist Beratung daher sinnvoll. Sorten wie Augusta oder La Perla gelten als robuste Langblüher. Von einem rosenfarbenen Bändchen zusammengehalten, überbringt der versandte Strauss die wohlgemeinten Liebesgrüsse.

Das könnte dich auch interessieren

Herbstblumen – Vom Sommerabschied in die Adventszeit

Herbstblumen sind der farblich kraftvolle Abschied vom Sommer und sie leiten zugleich in die vorweihnachtliche Zeit ein. Zu den üblichen Tipps für einen dekorativen Herbstgarten gehören Pflanzen wie die Alpenveilchen, Herbstastern, Dahlien und Chrysanthemen, während in herbstlichen Gestecken gerne auch Früchte und Astwerk verwendet werden. Bei den Blütenfarben dominieren Gelb und Rot, aber auch violette Farbtöne sind beliebt. Neben Blumen gehören zur Herbstbepflanzung feine Gräser, Kleingehölze, Zwergkoniferen sowie Beeren tragende Sträucher. Geradezu auffällig ist die grosse Anzahl von Heilkräutern im Herbst, angefangen mit Echinacea, dem Purpur-Sonnenhut, über Erika und Bleiwurz bis zu Johanniskraut sowie Salbei.

Gefriergetrocknete Rosen – Fragen und Antworten zum dauerhaften Liebessymbol

Rosen sind nicht nur ein echter Liebesbeweis, sondern eignen sich auch für viele andere Anlässe als perfektes Geschenk. Die schönsten Botschaften überbringt man natürlich mit frischen Rosen. Diese strahlen in den schönsten Farben und zeigen sich in ihrer ganzen Grösse. Jedoch halten Schnittblumen selten lange und so müssen sie nach einiger Zeit entsorgt werden. Das Gefriertrocknen von Rosen ist ein Prozess, bei dem die Rosen wesentlich länger haltbar gemacht werden. Wie dieser Prozess funktioniert und was es für Möglichkeiten gibt, um Rosen haltbar zu machen, erfährst du in diesem Artikel.

Pfingstrosen, die farbenfrohen Frühlingsgrüsse im Garten

Päonien, hierzulande besser bekannt als Pfingstrosen, sind zwar recht weit verbreitet in unseren Gärten, sorgen aber mit ihrer Blütenvielfalt und mit ihren leuchtenden Farben trotzdem immer wieder für Aufsehen. Mehrere Pfingstrosengewächse nebeneinander können während der Blütezeit geradezu für ein Farbenmeer auf dem Grundstück sorgen, aber auch einzeln sind sie Eckpfeiler einer ansprechenden Gartengestaltung. Im Frühjahr ziehen Pfingstrosen mit ihrer Blütenpracht die Blicke auf sich und im Herbst setzen sie mit ihrer rötlichen Färbung erneut sehenswerte Akzente. Du wirst also reich belohnt, wenn du dich für Päonien entscheidest, doch du solltest dich vor der Pflanzung gut über ihre Pflege informieren.

Die geschützten Pflanzen der Schweiz – so steht es um den Naturschutz in der Eidgenossenschaft

Naturschutz ist gerade in der heutigen Zeit ein immer wichtigeres Thema. Die Artenvielfalt wird durch viele verschiedene Umweltfaktoren gemindert. Doch nicht nur der Mensch selbst, sondern auch das Klima spielt hierbei eine grosse Rolle. Aus diesem Grund ist es unsere Aufgabe, Pflanzenarten vor dem Aussterben zu schützen. In der Schweiz gibt es dafür die sogenannte Rote Liste. Was diese Liste genau bedeutet und wie es sonst um den Pflanzenschutz in der Schweiz steht, erfährst du in diesem Artikel.

Mit den passenden Blumen Trauer bewältigen

Blumen wie Rosen werden seit jeher nicht nur mit dem Leben verbunden, sie gelten vielmehr auch als Symbol zur Trauerbewältigung. Sie nehmen deshalb als einzelnes Exemplar, Strauss, Gesteck oder Kranz einen wichtigen Platz bei jeder Trauerzeremonie ein. Verwandte, Freunde und Bekannte drücken ihre Nähe zum Verschiedenen aus und finden Trost. Wer mit Blumen Trauer bewältigen möchte, muss aber einige unausgesprochene Regeln beachten. Die verschiedenen Blumensorten und -farben drücken nämlich eine bestimmte Form der Beziehung aus. Diese Gesetzmässigkeiten haben sich über Jahrhunderte bewährt. Hier erhältst du Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Wildblumen – Warum sie für Mensch und Natur so wertvoll sind

Früher waren sie überall zu finden – auf Wiesen, an Wald- und Wegesrändern und in den Nutzgärten der Menschen. Aber zwischen kilometerlangen Maisfeldern und ordentlich aufgeräumten Ziergärten verlieren sie mehr und mehr ihre natürlichen Lebensräume. Aufgrund intensiver Flächennutzung verschwinden aber nicht nur die farben- und formenreichen Wildblumen. Mit ihnen verringert sich auch die Lebensgrundlage für viele Vögel, Wildbienen und Insekten. Dabei kann jeder von uns diesem Artensterben entgegenwirken. Viel Aufwand, denkst du? Warum das Gegenteil der Fall ist, erfährst du in diesem Artikel.