Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Floristen in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Wiesenblumen bestimmen – so einfach geht es

Wiesenblumen bestimmen – so einfach geht es

Bist auch du gerne durch Wald und über Wiesen unterwegs und entdeckst dabei wunderschöne Blumen und Pflanzen? Und fragst du dich auch manchmal, welche Pflanzen das sind und weisst einfach nicht, wie du sie voneinander unterscheiden kannst? Wenn es dir so geht, dann ist es ein guter Tipp, dir ein Pflanzenbestimmungsbuch zuzulegen – am besten noch ein kleines und handliches, sodass es prima in die Jackentasche passt. Anhand von bestimmten Merkmalen und Eigenschaften lassen sich die verschiedenen Wiesenblumen gut voneinander unterscheiden.

Wie kann ich Wiesenblumen nach der Farbe bestimmen?

Die Liste der Unterscheidungsmerkmale bei Wiesenblumen sieht so aus:

  • Farbe
  • Blattform
  • Blütenform
  • Lebensraum
  • Blütezeit

Die erste und einfachste Unterscheidung ist natürlich die Farbe der Blüten. Sie gehört zu den augenfälligsten Pflanzenmerkmalen überhaupt. Deshalb sind auch zahlreiche Bestimmungsbücher für Wiesenblumen nach diesem Schema aufgebaut. Blumen und Pflanzen, die du auf Wiesen und an Wegrändern findest haben oft sehr farbenfrohe und unterschiedliche Blütenfarben. Oft findest du dabei rote, blaue, gelbe, grüne, violette, rosa oder weisse Blüten.

Wonach kann ich die Arten noch unterscheiden?

Neben dem grundlegenden Aspekt der Farbe kannst du die Wiesenblumen natürlich auch anhand ihrer Blatt- und Blütenformen prüfen. Denn nicht nur die Blätter, sondern auch die Blüten weisen bei Waldblumen und Frühlingspflanzen immer ganz unterschiedliche Formen auf. Während die Blüten bei Alpenveilchen eher klein sind, sind sie bei Buschwindröschen sehr gross. Auch die Blätter weisen in der Natur zahlreiche unterschiedliche Formen auf. So hat ein Blatt viele Zacken wie beispielsweise die Minze, während das nächste eher abgerundet und lang ist, wie beispielsweise beim Klatschmohn.

Durch welche Merkmale kann ich bei der Bestimmung von Wildpflanzen bestimmte Arten ausschliessen?

Neben Farbe und Blütenform gibt es noch ein zentrales Merkmal, das dir dabei hilft, Wiesenblumen zu unterscheiden: der Lebensraum. Anhand des Lebensraums kannst du schon einige Blumen oder Wildkräuter ausschliessen. Wenn du dir einen Ratgeber oder ein kleines Lexikon zulegst und nachschlägst, so siehst du, ob die von dir vermutete Pflanzenart dort vorkommt, wo du sie gefunden zu haben glaubst. Sollte dies nicht der Fall sein, so kannst du davon ausgehen, dass es sich um eine andere Wildblumenart handeln muss.

Welche Hinweise auf die Wildblumenart gibt mir die Blütezeit?

Ähnlich wie beim Lebensraum, kannst du auch durch Bestimmung der Blütezeit einige Wildblumenarten ausschliessen. Wenn du dich schon etwas besser auskennst oder ein gutes Buch zu Hause hast, weisst du genau, welche Wildblumen wann ihre Blütezeit haben. Durch die Blütenbestimmung siehst du dann, ob es sich eher um Sommerpflanzen oder um Herbstpflanzen handelt. Du erkennst auch, welche Wiesenblumen Samen geben müssten, und kannst du nach dem Ausschlussverfahren wieder einige Wildpflanzen ausschliessen.

Wie kann ich mir bei der Bestimmung von Wiesenblumen sicher sein?

Eine hundertprozentige Sicherheit zu erhalten, ist schwierig. Möchtest du die Blumen jedoch einfach aus Lust und Laune bestimmen oder weil du ähnliche Blumen verschenken möchtest, so ist es sicherlich nicht schlimm, wenn du nicht auf jede Frage eine Antwort hast. Gefährlich wird es jedoch bei giftigen Pflanzen, etwa dann, wenn du die Schafgarbe mit dem sehr giftigen Riesenbärenklau verwechselst. Generell solltest du aufpassen, wenn du dir nicht sicher bist, ob es sich um eine giftige Pflanze handelt. Ähnlich ist es beispielsweise auch mit dem Sammeln von Pilzen oder Wildkräutern. Bei allem, was verzehrt werden soll, musst du dir 100 Prozent sicher sein, dass es harmlos ist! Hier solltest du dich keineswegs auf dein Gefühl verlassen und bei Zweifeln lieber noch mal einen Experten zurate ziehen.

Was sollte ich bei der Bestimmung von Wildkräutern wissen?

Bei der Bestimmung von Wildkräutern ist es ähnlich wie mit der Blütenbestimmung. Auch hier kannst du die Kräuter anhand ihrer Farbe und Form auseinanderhalten. Jedoch gibt es auch hier einige Sorten, die sich zum Verwechseln ähnlich sehen. Möchtest du Kräuter, ganz egal, ob Gewürze, Minze oder Kamille sammeln und diese zu Hause als Nahrungsmittel, also für ein Gericht oder einen Tee verwenden, solltest du entsprechendes Fachwissen mitbringen.

Was sollte ich beim Bestimmen von Wiesenblumen noch beachten?

Die richtige Bestimmung von Waldblumen und Wildpflanzen ist insbesondere dann wichtig, wenn du sie abpflücken und weiterverwenden möchtest. Vielleicht möchtest du auch Samen für deinen eigenen Garten sammeln oder einen Blumenstrauss verschenken. Bei Wildkräutern wird es vermutlich so sein, dass du sie für Nahrungsmittel verwenden möchtest. Du solltest jedoch stets beachten, dass seltene oder bedrohte Wildpflanzen niemals abgepflückt werden dürfen. Reife Samen einzusammeln, stellt dagegen seltener ein Problem dar. Aus diesem Grund solltest du nicht nur auf die Hinweise auf den Schildern und Tafeln auf Wanderwegen achten, sondern auch kundig in Pflanzenwissen sein. So pflückst du keine Wildpflanzen, die bedroht sind. Natürlich gibt es unzählig viele verschiedene Pflanzenarten und niemand verlangt, dass du jede einzelne von ihnen bestimmen kannst. Eine grobe Orientierung zu bekommen ist jedoch von Vorteil. Wenn du unsicher bist, ob eine Pflanze auf der sogenannten Roten Liste steht, solltest du sie lieber nicht abpflücken, sondern ihren hübschen Anblick einfach in der Natur geniessen.

Der Floristvergleich für die Schweiz. Finde die besten Floristen in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Vanille Orchideen selbst züchten und Vanilleschoten gewinnen

Die Vanille Orchidee ist eine faszinierende Pflanze: Sie wächst nur in tropischen Ländern, und die Vanilleschoten mit ihrem typischen, verführerischen Aroma entstehen nur durch einen aufwändigen Anbau und eine lange, komplizierte Verarbeitung nach der Ernte. Daher ist die echte, natürliche Vanille bis heute eines der teuersten Gewürze. Aber: Die Vanillepflanzen kannst du auch zu Hause ziehen. Sie stellen dabei jedoch hohe Ansprüche, die sie zu speziellen Liebhabergewächsen machen. Mit viel Geschick und Geduld ist es dir sogar möglich, Vanilleschoten aus eigenem Anbau zu gewinnen.

Balkonblumen – bunte Blühwunder

Balkonblumen gedeihen auf dem Balkon in Balkonkästen und beeindrucken mit ihren kräftigen Farben und wunderschönen Blüten. Mit den richtigen Tipps findest du die passenden Pflanzenarten für deinen Balkon und sorgst mit aufmerksamer Pflege dafür, dass die Gewächse ihre Blütenpracht optimal entfalten. Die besten Tipps und die wichtigsten Infos zu Balkonblumen gibt es hier.

Jardiniere – stilvoll Blumen arrangieren

Eine Jardiniere unterscheidet sich deutlich von einer handelsüblichen Pflanzschale oder dem grossen Blumentopf im Garten. In der Antike wurden die ersten Blumentischchen aus Marmor und Granit oder, aufwändig verziert, aus Ton gefertigt. Im Laufe der Jahrhunderte tauchte diese ungewöhnliche Pflanzschale immer wieder als aktueller Trend auf. So auch im 19. Jahrhundert, wo die seinerzeit zumeist dreibeinige Jardiniere in kaum einem bürgerlichen Haus fehlte. Durch die für einen Blumentopf ungewöhnliche Konstruktion, stehend auf eigenen Füssen, lassen sich Blumen und grüne Pflanzen auf aussergewöhnlich ansprechende Weise arrangieren. So entstehen mit etwas floristischem Talent kleine, selbstständige Gärten im Miniaturformat.