Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Die Gerbera: Blume für farbige Akzente im Haus und auf der Terrasse

Die Gerbera ist eine Blume, die mit ihrer Farbenvielfalt begeistert. Verschiedene Sorten ergeben einen wunderschönen bunten Blumenstrauss. Die wärmeliebenden Gerberas sind ideale Schnittblumen für die Vase und machen auch im Topf eine gute Figur. Mit den richtigen Pflegetipps bereitet dir deine Gerbera besonders lange Freude. Alles, was es über die Blume zu wissen gibt, erfährst du im folgenden Artikel.

Was für eine Blume ist die Gerbera?

Die Gerbera ist eine asternartige Pflanze aus der Familie der Korbblüter. Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet liegt in Afrika und Asien. Von den rund 30 Arten kommen die meisten in Südafrika und auf Madagaskar vor. Die Gerbera ist eine Blume wie aus dem Bilderbuch. Vom Aufbau her ähnelt sie einem grossen Gänseblümchen. Die Blütenblätter sind kreisrund um die Blütenmitte angeordnet. Es gibt im Blumenladen die unterschiedlichsten Sorten in vielen schönen Farben. Aufgrund ihrer Herkunft liebt die Pflanze warme Temperaturen und viel Licht in sonniger bis absonniger Lage. Sie ist die ideale Zimmerpflanze für den Blumentopf. An der frischen Luft fühlt sich die Gerbera nur im Sommer oder an milden Standorten wohl.

Wann ist die Blütezeit der Gerbera?

Die Blütezeit der Gerbera ist mit April bis September recht lang. Manche Gärtner lassen die Gerbera ganzjährig blühen. Auf Dauer schwächt das jedoch die Pflanze und die Blühkraft geht verloren. Gönne deshalb deiner Gerbera ab Oktober die verdiente Winterpause, indem du sie an einen kühleren Standort stellst. Giesse sie in dieser Zeit nur sparsam und verzichte auf Düngergaben. Im darauffolgenden Jahr erfreut dich die Gerbera mit einer besonders üppigen Blüte.

Welche Sorten der Gerbera gibt es?

Die meisten kultivierten Gerbera sind Hybriden – inzwischen gibt es mehrere Hundert Sorten. Am häufigsten sind Kreuzungen aus Gerbera viridifolia und Gerbera jamesonii. Es gibt Mini-, Standard- und Riesen-Gerbera. Zu den Mini-Sorten gehören die pinke Whisper, die weisse Albin und die gelbe Terra Chantie. Die Blüten sind etwa sechs bis acht Zentimeter gross. Im Vergleich dazu verfügt die Standard-Gerbera über rund 13 Zentimeter grosse Blüten. Die langstielige Riesen-Gerbera beeindruckt mit einem Blütendurchmesser von bis zu 15 Zentimeter. Extravagante Züchtungen sind gefüllt oder besitzen ausgefranste Blütenblätter. Die Gerbera gibt es in folgenden Farben, wobei auch zweifarbige Sorten vertreten sind:

  • Rot
  • Rosa
  • Orange
  • Gelb
  • Violett
  • Weiss

Warum sind Gerberas die perfekten Schnittblumen?

Zur Blütezeit präsentiert sich die Pflanze in ihrer vollen Schönheit. Die grossen Korbblüten wirken in der Vase sehr attraktiv. Es ist üblich, die Stiele mit einer Drehbewegung und einem Ruck aus der Blattrosette zu ziehen, anstatt sie zu schneiden. Was an der Gerbera gefällt, ist nicht zuletzt ihr aufrechter Wuchs. Um die langen Stängel zu stabilisieren, windet der Gärtner einen Draht um den Stiel und sticht diesen von unten in den Blütenkorb. Die Gerbera verträgt sich gut mit anderen Schnittblumen. Ein kleiner Pflegetipp: Fülle die Vase nur mit wenig Wasser und tausche dieses regelmässig aus. Das ist sinnvoll, weil die Stängel schnell faulen. Auch ein wiederholtes Anschneiden der Stiele hält die Blume länger frisch.

Wie viel Wasser braucht die Gerbera?

Als Zimmerpflanze benötigt die Gerbera viel Wasser. Sie steht gerne feucht, verträgt aber keine Staunässe. Im Sommer giesst du sie öfter, im Winter seltener. Ist die Luftfeuchtigkeit zu niedrig, dann sprühst du sie hin und wieder mit etwas Wasser ein. Um ein Faulen der Pflanze zu vermeiden, giesst du am besten immer nur um die Gerbera herum. Möglich ist es auch, den Topf einzutauchen und ihn anschliessende abtropfen zu lassen. Alternativ gibst du das Wasser in den Untersetzer.

Eignet sich die Gerbera als Zimmerpflanze?

Die Gerbera ist als wärmeliebende Blume die ideale Zimmerpflanze. Sie benötigt einen hellen Standort. Die Fensterbank ist der ideale Platz. Die Temperatur liegt im Optimalfall bei rund 20 Grad Celsius. Zugluft mag deine Gerbera nicht. Im Sommer ist es möglich, die Pflanze an einem geschützten Ort auf der Terrasse oder dem Balkon zu platzieren. Dir ist eine Gerbera zu wenig? Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, die Gerbera zu vermehren. Du teilst die Wurzeln der älteren Pflanze im späten Winter oder du säst die Samen im Vorfrühling oder Herbst in die Erde. Die Samen solltest du möglichst frisch verwenden, weil sie rasch ihre Keimfähigkeit verlieren. Eine weitere Variante ist das Setzen von Stecklingen im Sommer mit wenig Wasser.

Wo kommt die Gerbera besonders gut zur Geltung?

Als Gartenblume eignet sich die Gerbera nur an klimatisch begünstigten Orten, beispielsweise im Mittelmeerraum oder in Weinbaulagen. Mit folgenden Gartentipps gelingt die Haltung im Freien:

  • absonnige bis sonnige Lage
  • keine Zugluft
  • frostfreier Standort

Es gibt seit 2009 einige Gerbera Garvinea-Sorten mit mässiger Winterhärte. Diese Spezialzüchtungen vertragen Temperaturen bis maximal minus fünf Grad. Sie kommen mit frühen Kälteeinbrüchen und Spätfrösten im Frühjahr zurecht. Richtig winterhart sind sie aber auch nicht. Hier fühlt sich die Gerbera bei guter Pflege wohl:

  • Balkon (Topfpflanze im Sommer)
  • Garten (Topfpflanze im Sommer)
  • Terrasse (Topfpflanze im Sommer)
  • Blumenfenster
  • Wintergarten

Das könnte dich auch interessieren

Rose Bedeutung – Tipps rund um Symbole und Zeichen der Blumensprache

Die Schönheit von Rosen ist legendär. Die Blumen werden in Liedern und Gedichten besungen. Seit Generationen trägt eine Rose die Bedeutung von Liebe und Zuneigung. Diverse Arten von Rosen entzücken im Garten und werden gern als Geschenk überreicht. Der Zauber der duftenden und geruchlosen Schönheiten fasziniert Menschen auf der ganzen Welt. Ohne Worte verständigen sich Liebende, werden Künstler geehrt und grosse Feste mit üppiger Blütenpracht gefeiert. Rosen bilden den Hintergrund für romantische Fotoshootings, für Hochzeitspaare, frisch Verliebte und Babys. Sie sind Ausdruck von Leidenschaft und Unschuld. Was den Zauber der Rose ausmacht und woher ihre Bedeutung stammt, erfährst du hier.

Schweizer Blumen – bunte Pracht zwischen Alpen und Bodensee

Der Facettenreichtum der Schweizer Blumen rührt von der klimatischen Vielfalt in der Eidgenossenschaft her. Im Norden sorgt das Bodenseeklima selbst im Winter für frühlingshafte Tage. Ganz im Süden wirken mediterrane Einflüsse und bescheren der Schweiz Blumen, die eher aus den Regionen um den Gardasee oder den Lago Maggiore bekannt sind. Und neben dem Gebirgsklima finden sich zahllose geschützt liegende Täler, die mit einem eigenen Mikroklima für beste Wachstumsbedingungen sorgen. Dies beschert der Schweiz zuckersüsse Früchte, üppig gedeihende Stauden, Sonnenblumen oder Tulpen in Gebirgsregionen und satt grüne Gräser sowie Blumenwiesen bis in die Hochlagen.

Weihnachtsblumen – strahlende Farbakzente für Haus und Garten

Wenn es draussen kalt und grau ist, zaubern sie eine Atmosphäre aus Freude und Licht ins Haus. Sie erfreuen unsere Seele mit ihren wunderschönen Farben und stimmen uns ein auf die festlichste Zeit des Jahres. Mit der Advents- und Weihnachtszeit verbindet jeder typische Weihnachtsgewächse wie die Stechpalme oder den Weihnachtsstern. Doch das ist längst nicht alles, womit die Natur zum Jahresende aufwarten kann. Für alle Pflanzenliebhaber lohnt sich ein näherer Blick auf die Blütenvielfalt im Winter. Wir möchten dich insprieren, alte Blumenschätze und moderne Pflanzen-Kreationen neu zu entdecken.

Balkonblumen – bunte Blühwunder

Balkonblumen gedeihen auf dem Balkon in Balkonkästen und beeindrucken mit ihren kräftigen Farben und wunderschönen Blüten. Mit den richtigen Tipps findest du die passenden Pflanzenarten für deinen Balkon und sorgst mit aufmerksamer Pflege dafür, dass die Gewächse ihre Blütenpracht optimal entfalten. Die besten Tipps und die wichtigsten Infos zu Balkonblumen gibt es hier.

Alles über die Frühlingsblumen der Schweiz

Wenn die Temperaturen langsam wieder steigen und die Sonne sich öfter blicken lässt, geht es auch mit der Blütenpracht des Frühlings wieder los. Die Natur zeigt sich in ihren schönsten Farben und Schneeglöckchen und Bergblumen spriessen aus dem Boden hervor. Vor allem Zwiebel-, Rhizom- und Knollengewächse sind dann in jedem Garten zu finden. Welche Frühlingsblumen in der Schweiz zu den beliebtesten gehören und wie du sie richtig pflegst, erfährst du in diesem Artikel.

Mit frischen Schnittblumen die heimische Wohnatmosphäre verbessern

Eine Vase voller bunter Schnittblumen sorgt auf jedem Tisch für ein Wohlfühl-Feeling. Der Handel hält ganzjährig Pflanzen bereit, die sich als Präsent oder Hingucker eignen. Dabei geht es für die Käufer vor allem darum, dass die Zimmerpflanzen möglichst lange ihre Pracht behalten. Die Amaryllis sollen etwa die Advents- und Weihnachtszeit überdauern, rote Rosen über Wochen die Liebe ausdrücken. Wenige Tricks und Pflegetipps sorgen dafür, dass sich Schnittblumen in deiner heimischen Umgebung wohlfühlen. Übrigens: Schnittblumensträusse lassen sich aus unterschiedlichen Pflanzensorten und -gruppen zusammenstellen. Lebe deine Kreativität ganz nach deinen Vorlieben aus – dir sind dabei keine Grenzen gesetzt.