Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Bergblumen – die wichtigsten Fragen und Antworten

Die Alpenflora ist bekannt für ihre prächtigen Blütenfarben und zur Blütezeit ist sie eine echte Augenweide. Doch was genau versteht man eigentlich unter einer Alpenflora und den Bergblumen, die ihr das strahlende Gesicht verleihen? Und können diese Blumen auch im Tiefland wachsen? Diese und weitere spannende Fragen beantworten wir dir im folgenden Artikel.

Was sind Bergblumen?

Der Begriff Bergblume stammt nicht aus der Floristik oder der Fachsprache der Botanik, sondern hat sich eher in der gärtnerischen Umgangssprache etabliert. Häufig verwendet wird auch der Begriff Alpenblume. Es handelt sich dabei um Blumenarten, die – wie der Name sagt – in den Alpen, also im Mittelgebirge und auch im Hochgebirge oberhalb der Baumgrenze wachsen.

Ist es möglich, die Alpenflora auch im eigenen Garten anzupflanzen?

Ein ganz natürliches Wachstum von Bergblumen oder Alpenblumen im eigenen Vorgarten ist selten möglich. Das liegt daran, dass dem Boden dort bestimmte Nährstoffe fehlen, dass die Alpenpflanzen jedoch benötigen. Beispielsweise fehlt hier Kalk oder der Boden ist zu sauer oder zu basisch. Manchmal staut sich auch Nässe, weshalb die Pflanzen nicht wachsen wollen. Die meisten der hübschen Blumen und Pflanzen gibt es hier jedoch im Gartencenter oder beim Floristen zu kaufen. Du kannst dir diese Pflanzen also besorgen und im eigenen Garten einpflanzen. Es ist aufgrund der verschiedenen Standortbedingungen aber nicht zu garantieren, dass sie lange halten oder gar überwintern werden. Einige haben jedoch Glück und geniessen ihre Alpenpflanzen über Jahre hinweg im Garten oder auf dem Balkon. Kurz: Wenn du einen grünen Daumen hast, kannst du es zumindest versuchen.

Wo finde ich ausserhalb der Alpen Bergblumen?

Berg- und Alpenblumen findest du im Tiefland nur in dafür speziell kultivierten botanischen Gärten. In der Schweiz, in Österreich und in Deutschland gibt es aber viele alpine Blumen mit bunten Farben, für die die Standortbedingungen weniger Bedeutung haben. Diese Alpenblumen eignen sich auch für den heimischen Balkon oder die Terrasse. Auch in einem Steingarten oder in Mauerfugen können sie als Zierpflanzen verwendet werden.

Welche Arten von Bergblumen gibt es?

Es gibt viele verschiedene Arten von sogenannten Bergblumen. Im Grunde genommen handelt es sich dabei schliesslich um alle Wiesenblumen, die du beim Wandern im Bergfrühling in den Alpen finden kannst. Alle Pflanzen und Bäume an Waldrändern und Waldwegen können somit als Alpenblumen bezeichnet werden. Jedoch gibt es einige Bergblumen, die von besonderer Bedeutung sind. Diese verbinden auch gelernte Gärtner direkt mit Alpenblumen. Es handelt sich in der Regel dabei um mehrjährige Stauden, die nach der Blütezeit unterschieden werden. Auch in Grösse und Farbe unterscheiden sich die Pflanzen hier in ihrer Optik. Neben kleinen rosafarbenen Miniblüten gibt es hier auch grosse Sträucher, die du nur in den Alpen findest.

Welche Bergblumen haben welche Blütezeit?

Es gibt viele Bergblumen in den Alpen und alle haben eine unterschiedliche Blütezeit. So gibt es in den Alpen nicht nur im Frühjahr und im Sommer, sondern zu allen Jahreszeiten viele hübsche Blumen. Auch im Herbst und Winter gibt es also viele heimische Pflanzen zu bestaunen. Dank der herausfordernden Bedingungen sind Pflanzen, die dort schon eine lange Zeit überdauern, winterhart und kommen deshalb in jedem Jahr wieder. Einige der dort wachsenden Pflanzen kennst du vermutlich auch von hier. Bei uns gibt es viele Bergblumen und Pflanzen beim Floristen oder im Gartencenter vor Ort zu kaufen. Diese können dann entweder in der passenden Jahreszeit im Garten oder auf dem Balkon eingepflanzt oder im Topf gehalten werden. Diese Bergblumen haben im Frühling Blütezeit:

  • Aurikel und Immergrünes Alpenaurikel
  • Verschiedene Sorten Enzian
  • Wiesen-Flockenblume
  • Feuer-Lilie
  • Narzissen-Windröschen

Diese Bergblumen haben im Sommer Blütezeit:

  • Alpen-Aster
  • Sonnenröschen
  • Orchideen
  • Verschiedene Arten der Glockenblume
  • Männertreu
  • Verschiedene Sorten Primeln
  • Alpen-Mohn

Diese Bergblumen haben im Herbst Blütezeit:

  • Alpen-Aster
  • Enzian, verschiedene Sorten
  • Milchkraut
  • Rundblättrige Glockenblume
  • Krautweide

Diese Bergblumen blühen sogar erst im Winter:

  • Schneerose oder Christrose
  • Schneeheide oder Winterheide

Welche Blütenfarbe ist neben der Farbe Rosa bei Alpenblumen dominant?

Alpenblumen können die verschiedensten Farbvarianten aufweisen. Neben den immergrünen Blättern gibt es zahlreiche weisse, gelbe und violette Farben bei den Blüten der Alpenblumen. Doch das Spektrum ist gross: Auch orangefarbene, rote und stark ins Blau gehende Pflanzen findest du an den Seiten der Waldwege, wenn du durch die Alpen spazierst. Die Blütenfarben sorgen für ein buntes Spektakel. So stehen Bergblumen auch für eine grosse Farbenvielfalt auf allen Seiten.

Wie werden die Pflanzen in ihrer Blütezeit in den Alpen geschützt?

Durch den Tourismus und den Bau von Seilbahnen und Skiliften werden Flora und Fauna in den Alpen in ihrem natürlichen Lebensraum mehr und mehr eingeschränkt. Aus diesem Grund werden bestimmte Gebiete in den Alpen heute geschützt. Grundsätzlich solltest du bei einem Ausflug in die Alpen keine Blumen vom Wegesrand pflücken.

Das könnte dich auch interessieren

Iris Blume – die wichtigsten Fragen und Antworten zur Schwertlilie

Die Schwertliliengewächse sind eine grosse und weitverbreitete Pflanzenfamilie. In der Floristik werden sie auch Iridaceae genannt und die bekannteste Bezeichnung für die Schwertlilie ist Iris. Diese Art von Gewächsen zeichnet sich insbesondere durch oft schwertförmige Laubblätter aus – daher der Name. Es handelt sich um meist mehrjährige und krautige Pflanzen, die eine lange Blütezeit aufweisen. Oft werden sie in Gärten gepflanzt, doch manche Menschen halten sie auch im Topf. In diesem Artikel erfährst du, was du bei der Schwertlilie alles beachten musst. Neben den besten Gartentipps werden hier auch alle Fragen rund um Haltung, Pflege und Wachstum beantwortet.

Männerpflanzen – treue Begleiter im Männerhaushalt

Männerpflanzen punkten mit ihrer rustikalen Optik und niedrigen Ansprüchen an die Pflege. Typische Gewächse aus dem Sortiment der Männergeschenke sind unter anderem Sukkulenten wie Kakteen und fleischfressende Pflanzen. Sie verzeihen es meist, wenn Mann sie einmal zu wässern vergisst, da sie an Trockenheit gewöhnt sind. Auch die Eventfloristik hält eine umfangreiche Auswahl für den männlichen Geschmack bereit, etwa für Partys und Hochzeiten.

Weigelie schneiden – So funktioniert es richtig

Weiglinge sind als Blumen im Garten wegen ihrer Blütenpracht besonders beliebt. Es handelt sich um einen Übergangsblüher, der sein Blütenreichtum zwischen Frühling und Sommer entfaltet. Damit die Weigelie gut gedeihen, ist ein regelmässiger Rückschnitt erforderlich. Wenn du den Strauch zurückschneidest, gedeiht er buschig und bringt über Jahre hinweg viele Blüten hervor. Ausserdem hältst du so Schädlinge vom Glockenstrauch fern. Beim Schneiden kommt es auf den Zeitpunkt, die richtige Vorgehensweise und die geeigneten Schnittarten an. Im Folgenden erhältst du einige Tipps, wie du Weigelie richtig schneidest.

Terrassenbepflanzung – stilvolle Gestaltung für eine kleine Oase

Die Bepflanzung von Terrassen spielt bei der Gestaltung dieses in den Aussenraum verlagerten Wohnbereichs eine fundamentale Rolle. Am Anfang der Planung steht die Frage, wie du deine Terrasse nutzt und welchen gestalterischen Stil du dir wünschst. Diese Faktoren entscheiden letztlich, welche Pflanzen auf deiner Terrasse Sinn machen und dort in Ruhe gedeihen können. Hier findest zu zahlreiche Ideen und Inspirationen für die Terrassenbepflanzung zum Wohlfühlen.

Wiesenblumen bestimmen – so einfach geht es

Bist auch du gerne durch Wald und über Wiesen unterwegs und entdeckst dabei wunderschöne Blumen und Pflanzen? Und fragst du dich auch manchmal, welche Pflanzen das sind und weisst einfach nicht, wie du sie voneinander unterscheiden kannst? Wenn es dir so geht, dann ist es ein guter Tipp, dir ein Pflanzenbestimmungsbuch zuzulegen – am besten noch ein kleines und handliches, sodass es prima in die Jackentasche passt. Anhand von bestimmten Merkmalen und Eigenschaften lassen sich die verschiedenen Wiesenblumen gut voneinander unterscheiden.

Exotische Blumen – faszinierende Blickfänger

Beim Gedanken an exotische Blumen kommen uns Bilder von tropischen Inseln, Regenwäldern und Stränden in den Sinn. Exotische Gewächse beeindrucken uns mit ihren grossen, bunten Blüten und aussergewöhnlichen Formen. Doch auch Palmen und viele Kletterpflanzen gehören zu den exotischen Arten. Da ihre Lebensbedingungen in der Natur durch ein vollkommen anderes Klima geprägt sind, birgt ihre Kultivierung zu Hause Herausforderungen. Mit den richtigen Pflegetipps gelingt das Aufziehen dieser Gewächse im Zimmer, auf der Terrasse und im Wintergarten.