Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Floristen in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Die Lilie – Bedeutung und Symbolik der zarten Blume

Die Lilie – Bedeutung und Symbolik der zarten Blume

Sonnenblumen drücken Lebensfreude, Fröhlichkeit und Wärme aus, während Rosen sinnbildlich für die Liebe stehen. Dass jede Blumenart in ihren verschiedenen Farben und Formen ihre eigenen Bedeutungen zugeschrieben bekommt, ist ein fester Bestandteil unserer gesellschaftlichen und kulturellen Traditionen. In diesem FAQ kannst du nachlesen, was die Lilie symbolisiert, was für eine Rolle sie in unserer Geschichte spielte und zu welchen Anlässen sie gern verschenkt wird.

Wie erkenne ich eine Lilie?

In der Botanik gehört die Lilie zu den Zwiebelpflanzen. Sie ist eine der ältesten Zierpflanzen der Welt und hat ihren Ursprung in Südost-China sowie in Nordamerika. Die Lilie ist bekannt für ihren klebrigen und stark duftenden Blütenstaub und für ihren aufrechten, glatten Stängel. Die Blüten der Pflanze sind je nach Sorte entweder trompeten-, röhren- oder schalenförmig. Die heraldische Lilie erscheint meist als stilisierte Schwertlilie. Sie besteht aus drei von einem Band zusammengehaltenen Blättern mit Stiel, deren mittleres Blatt nach oben und unten zugespitzt ist. Die äusseren drei Blätter hängen herab und biegen sich dabei nach aussen.

Welche Gattungen der Lilie spielen in der Kulturgeschichte eine Rolle?

Botanisch werden ungefähr 125 Arten der Familie der Liliengewächse unterschieden. Oft ist es so, dass in der Kulturgeschichte zwar unterschiedliche Darstellungen der Lilie stattfinden, diese aber unabhängig von der genauen Lilienart einfach als Lilie bezeichnet werden. Die häufigste dargestellte Lilienart ist die Schwertlilie, die sich insbesondere auf Wappen oder Bannern wiederfindet. Weitere Unterformen der Lilie aus Kultur und Historie sind beispielsweise:

  • Hakenlilien
  • Waldlilien
  • Taglilien
  • Graslilien
  • Jakobslilien
  • Belladonnalilien

Welche Bedeutung hat die Lilie in der Blumensprache?

Die Lilie ist eine beliebte Pflanzengattung, wenn es darum geht, Blumen zu verschenken. In der Blumensprache stehen Lilien seit dem Mittelalter für Weiblichkeit, Schönheit, Reinlichkeit und Jungfräulichkeit, weswegen sie seither eine beliebte Blume für Hochzeiten ist. Besonders die weisse Lilie stet jedoch auch für die Vergänglichkeit, den Tod und die Trauer, sodass sie sich auch vermehrt auf Grabgestecken und Beerdigungen wiederfindet. Die Bedeutung variiert jedoch stark je nach Auslegung und vor allem auch je nach Liliensorte und dem damit einhergehenden Farbton.

Was bedeuten die verschiedenen Farben der Lilie?

Lilien gibt es in so gut wie allen Farbvarianten. Je nach den verschiedenen Anlässen und den jeweiligen Botschaften, die du übermitteln möchtest, solltest du die Farbe deines Lilien-Strausses nicht ausser Acht lassen. So stehen weisse Lilien für die Unschuld und die Reinheit der Liebe, aber beispielsweise auch für den Tod und die Trauer. Orangefarbene Liliengewächse deuten auf einen Zweifel an den Absichten des Blumenempfängers hin, während gelbe Lilien-Blumensträusse Eitelkeit unterstellen. Rote Lilien finden ähnlich wie Rosen ihre Bedeutung in der Liebe, sodass sie gern bei Hochzeiten verwendet werden oder eine Liebeserklärung sind. Rosafarbene oder pinke Lilien haben eine kulturelle Verbindung zu Festtagen, Jubiläen oder grossen Ereignissen und werden gern in diesem Rahmen verschenkt. Ähnliches gilt für Lilien in Weiss-Blau oder Violett. Mit einem Strauss Lilien in diesen Farben drückst du zusätzlich aus, dass du eine enge persönliche Bindung zu dem Beschenkten pflegst oder pflegen möchtest.

Welche religiöse Bedeutung hat die Lilie?

Besonders die weisse Madonnen-Lilie hat eine symbolträchtige religiöse Bedeutung. So galt sie laut Überlieferungen bereits 1.500 Jahren vor Christus als die Blume der Hera, die aus den verschütteten Tropfen der Milch ihrer Brüste entstand und mit einer besonders reinen Blüte versehen war. Auch im Christentum ist die Lilie ein Symbol der Reinheit. So gilt sie auch heute noch als Zeichen für die Marienverehrung und somit für die unendliche Jungfräulichkeit Marias. Im Shintoismus steht die Lilie für Gesundheit und Heilung. Ihr zu Ehren findet jedes Jahr am 17. Juni das Lilienfest statt.

Welche symbolische Bedeutung hat die Lilie in der Heraldik (Wappenkunde)?

In der Heraldik wird die Lilie gern in der Form der Schwertlinie als Symbol auf einem Wappen verwendet und ist in diesem Zusammenhang eine gemeine Figur. Neben der Rose und der Eiche ist die Lilie eine der häufigsten Blumenarten, die sich in der Wappenkunde wiederfinden. In der französischen Heraldik spricht man auch von der Fleur-de-Lys. Unter diesem Namen war sie als Wappensymbol der Bourbonen das bekannteste Zeichen der französischen Monarchie. Die Schwertlilie ziert heute noch das Wappen von Paris und vieler anderer französischer Städte und Gemeinden. Bekannte Abwandlungen der Lilie sind beispielsweise das Lilienkreuz, die Lilienkrone oder das Lilienzepter. Auch die Farbgebung der Schwertlilie spielt eine nicht unerhebliche Rolle. So steht die gelbe Lilie für Ritterlichkeit, während weisse oder bläuliche Schwertlilien Reichtum und Wohlstand symbolisieren. In der Regel erscheint die heraldische Schwertlilie jedoch golden oder silberfarben.

Welche Bedeutung hat die Lilie als Heilpflanze?

Bereits seit den Zeiten des Alten Chinesischen Reiches werden Lilienpflanzen gegen Leiden wie Husten, Erkrankungen des Blutes und Schlaflosigkeit eingesetzt. Generell gelten die Säfte der Lilie als heilend für verletztes Gewebe, sodass sie in den verschiedenen Volksmedizinen gern gegen Verbrennungen, Entzündungen oder Geschwüre sowie für die schnellere Heilung von frischen Wunden eingesetzt werden.

Der Floristvergleich für die Schweiz. Finde die besten Floristen in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Den schönsten Trauerkranz kaufen? So geht es richtig

Wie kein anderer Blumenschmuck ist der Trauerkranz der Inbegriff der klassischen Trauerfloristik. Unterschiedlichste Blumen, Blüten und Grünzeug lassen sich in Kranzform flechten, die Grösse kann dabei individuell angepasst werden. Mit einem schönen Trauerkranz erweist du dem Verstorbenen die letzte Ehre. Blumen und Farben kannst du wählen, wie es dem Verstorbenen am besten gefallen hätte, du kannst aber auch sehr schön eigene Ideen verwirklichen. Der richtige Ansprechpartner für einen passenden Kranz ist ein Experte aus einem spezialisierten Blumenladen. Er hilft dir auch dabei, den richtigen Text für die Schleife zu wählen, mit der du den Trauerkranz noch persönlicher machst.

Blumen zum Muttertag – Tipps rund ums Dankeschön für die beste Mama der Welt

Blumen zum Muttertag sind ein Must-have. Das wichtige Datum solltest du nicht vergessen und rechtzeitig vor dem Termin mit den Vorbereitungen beginnen. Gefeiert wird am zweiten Sonntag im Mai. Bestelle deinen Blumenstrauss einige Zeit vorher. Dann kannst du dich in aller Ruhe im Blumengeschäft beraten lassen und hast die Auswahl zwischen verschiedenen Blumensorten der Saison und Exoten wie der Orchidee. Suchst du nach einer langlebigen Alternative zu Schnittblumen, bieten sich Zimmerpflanzen an. En passant kann der Florist dir auch jede Menge Pflegetipps geben. Ideen rund um Blumen zum Muttertag findest du hier zusammengestellt – so wird deine Überraschung ein Erfolg!

Kalanchoe – Tipps zu Pflege und Vermehrung der beliebten Zimmerpflanzen

Das Flammende Käthchen ist eine beliebte Zimmerpflanze. Es ist eine Kalanchoe-Art, es war aber bei weitem nicht die einzige. Kalanchoen stammen ursprünglich aus Madagaskar. Welche Arten sonst noch als Zimmerpflanzen erhältlich sind, wie oft du diese Zimmerpflanzen giessen und düngen musst, welche Pflege sie sonst noch benötigen, wie du sie einfach vermehren kannst – Antworten auf diese Fragen sowie weitere Ideen und Tipps erhältst du in diesem Ratgeber.

Alles über die Frühlingsblumen der Schweiz

Wenn die Temperaturen langsam wieder steigen und die Sonne sich öfter blicken lässt, geht es auch mit der Blütenpracht des Frühlings wieder los. Die Natur zeigt sich in ihren schönsten Farben und Schneeglöckchen und Bergblumen spriessen aus dem Boden hervor. Vor allem Zwiebel-, Rhizom- und Knollengewächse sind dann in jedem Garten zu finden. Welche Frühlingsblumen in der Schweiz zu den beliebtesten gehören und wie du sie richtig pflegst, erfährst du in diesem Artikel.

Den passenden Urnenschmuck finden? So einfach geht es

Eine Beerdigung ist für die nächsten Angehörigen, für Verwandte, Freunde und Bekannte ein schwieriger Augenblick. Einerseits möchten sie einen würdigen Rahmen schaffen, andererseits müssen sie die eigene Trauer bewältigen, die dieser Anlass wohl immer mit sich bringt. Hat sich der Verstorbene eine Urnenbeisetzung gewünscht oder haben sich die Angehörigen für diese Form der Bestattung entschieden, steht die Urne im Mittelpunkt. Das kleine Gefäss darf ein Symbol für die Persönlichkeit oder das Leben des Verstorbenen sein, und mit dem richtigen Schmuck wirkt sie noch ein wenig individueller. Die folgenden Fragen helfen dabei, den passenden Urnenschmuck zu finden.

Pampasgras – Wissenswertes zu der beliebten Grassorte

Pampasgras erfreut sich bei Gartenfreunden ungebrochener Beliebtheit. Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Das Gras ist vergleichsweise anspruchslos, wächst schnell und sieht gut aus. Viele Menschen fühlen sich beim Anblick von Cortaderia Selloana, so der botanische Name der am weitesten verbreiteten Variante, an den Süden und an warmes Klima erinnert. Tatsächlich ist das Amerikanische Pampasgras, das viele Gärten in Europa ziert, ursprünglich in Südamerika zu Hause und auch in beliebten Urlaubsregionen wie Spanien, Italien oder Kalifornien anzutreffen. Doch das Ziergras besteht nicht auf solch angenehmen klimatischen Verhältnissen, sondern kommt auch mit einer Pflanzung in kühleren Gefilden gut zurecht.