Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Floristen in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Pampasgras – Wissenswertes zu der beliebten Grassorte

Pampasgras – Wissenswertes zu der beliebten Grassorte

Pampasgras erfreut sich bei Gartenfreunden ungebrochener Beliebtheit. Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Das Gras ist vergleichsweise anspruchslos, wächst schnell und sieht gut aus. Viele Menschen fühlen sich beim Anblick von Cortaderia Selloana, so der botanische Name der am weitesten verbreiteten Variante, an den Süden und an warmes Klima erinnert. Tatsächlich ist das Amerikanische Pampasgras, das viele Gärten in Europa ziert, ursprünglich in Südamerika zu Hause und auch in beliebten Urlaubsregionen wie Spanien, Italien oder Kalifornien anzutreffen. Doch das Ziergras besteht nicht auf solch angenehmen klimatischen Verhältnissen, sondern kommt auch mit einer Pflanzung in kühleren Gefilden gut zurecht.

Wo lässt sich das Gras verwenden?

Hinsichtlich des Standorts von Pampasgras sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Beliebt ist die Pflanzung in der Nähe von Gewässern, also zum Beispiel am Gartenteich. Sehr schön wirken Pampasgräser auch zusammen mit Ziersteinen oder vor hölzernen Elementen. Werden die Gräser neben Stauden oder Rosen gesetzt, so ergeben sich oft sehr schöne Kontraste, die im Garten die Blicke auf sich ziehen. Wird das Dekogras allerdings direkt neben andere Pflanzen wie Stauden oder Rhododendron gesetzt, solltest du beachten, dass Pampasgras recht raumgreifend sein kann. Stelle also sicher, dass auch die Nachbarpflanzen noch genügend Nährstoffe abbekommen. So kann auch ein einzeln gesetzter Strauch Pampasgras, zum Beispiel im Vorgarten am Weg zur Haustür, sehr reizvoll wirken und einen schönen Akzent setzen.

Welcher Boden ist für die Pflanzung geeignet?

Bei genauem Hinsehen entpuppt sich manch ein Garten als eine wahre Fundgrube für verschiedene Arten von Böden, doch nicht alle davon sind gleich gut geeignet, um Pampasgras darin anzusiedeln.

  • Die besten Bedingungen findet Cortaderia Selloana in einem Boden, der regelmässig ausreichend Feuchtigkeit aufweist, aber nicht durchnässt ist.
  • Der Untergrund sollte nährstoffreich sein, hier kannst du gegebenenfalls mit Dünger etwas nachhelfen.
  • Der Boden sollte humos sein und möglichst tief, vor allem aber sollte er während der Sommermonate nicht vollständig austrocknen.

Generell verzeiht es das Pampasgras aber auch, wenn nicht alle Bedingungen voll und ganz erfüllt sind.

Wie finde ich die passende Sorte in der Fundgrube der Ziergräser?

Gartenmärkte verfügen bei den Ziergräsern wahrhaftig über eine wahre Fundgrube an verschiedenen Varianten. Allein beim Amerikanischen Pampasgras, der geläufigsten Art, kannst du schon unter verschiedenen Farben auswählen. Meist sind die Blüten auf der Farbpalette zwischen weiss und silbrig angesiedelt, es gibt aber auch Sorten, die sich in der Blütezeit in einem gelblichen Ton oder in einer Abstufung von Rot präsentieren. Allein wegen dieser Vielzahl an Variationen zählt Pampasgras zu den beliebtesten Geschenkideen für alle, die ein Herz für Garten und Pflanzen haben. Das gilt übrigens nicht nur für die Kübel- und Gartenpflanzen. Auch als Schnittpflanze in der Vase oder in getrockneter Form sind die Gräser sehr beliebt und lassen sich sehr gut mit anderen Pflanzen kombinieren.

Welches sind geeignete Standorte für Cortaderia Selloana?

Im Allgemeinen sind Pampasgräser recht anspruchslose Pflanzen. Sie können allerdings auch recht viel Platz für sich beanspruchen. Die Wahl des Standorts will daher gut überlegt sein. Das gilt insbesondere angesichts der Tatsache, dass sich das Gras mitunter wild weiterentwickelt. Steht die Pflanze also nahe an der Grundstücksgrenze, kann es passieren, dass sie ausserhalb des Geländes weiter wächst. Wenn die Bodenbedingungen stimmen, kannst du Pampasgras generell überall anpflanzen. Die Voraussetzung ist allerdings, dass ausreichend Feuchtigkeit vorhanden ist. Es wird auf der anderen Seite davon abgeraten, die Pflanzung an einer Stelle vorzunehmen, an der sich Wasser sammeln kann, also etwa am Fuss eines Abhangs. An solchen Stellen kann es nämlich zu Fäulnis kommen, von der die Pflanzen sehr in Mitleidenschaft gezogen werden können.

Welche Pflanzen eignen sich gut für die Nachbarschaft des Ziergrases?

Schon das kleine Einmaleins der Gartentipps lehrt den Hobbygärtner, dass man am besten Pflanzen miteinander in Gesellschaft bringt, die ungefähr denselben Bedarf an Nährstoffen haben. Kleinere Pflanzen können in der Nachbarschaft des Grases allerdings schnell ins Hintertreffen geraten, denn schliesslich können die Blätter bis zu zwei Meter hoch werden und sie wachsen dicht beieinander. Ein guter Standort ist beispielsweise einer, an dem sich Bäume in der Nähe befinden. Die Halme des Pampasgrases sind nämlich recht empfindlich und können bei starker Windeinwirkung leicht knicken. Bäume als Windschutz sind daher eine gute Option für die Standortwahl. Was die Optik angeht, so kannst du dich in der Fundgrube der Gartenpflanzen ganz frei entscheiden. Pampasgras ist immergrün und blüht von Juni bis September. Zusammen mit farbigen Akzenten umgebender Pflanzen können die länglichen Blüten mit ihren Schattierungen von weiss also sehr reizvoll wirken.

Welches ist die beste Pflanzzeit für Pampasgras?

Wenn die Pflanze noch jung ist, ist sie noch empfindlich gegenüber Kälte und Winterfrost. Mit dem Auspflanzen solltest du also auf jeden Fall warten, bis es nachts nicht mehr zu Temperaturen unter dem Gefrierpunkt kommen kann. Das gilt auch für das Umsetzen des Ziergrases. Auch in diesem Fall muss die Pflanze neue Wurzeln austreiben, es gelten also dieselben Bedingungen wie bei jungen Pflanzen. Gleich beim Pflanzen sollte etwas Dünger, am besten in Form von organischem Kompost, mit ausgebracht werden, damit die Pflanze von Anfang an alle nötigen Nährstoffe bekommt. Über den Sommer gewöhnt sich das Pampasgras an seine neue Heimat und wird kräftiger, sodass sie dann in der Regel auch die erste Kälte im Spätherbst unbeschadet übersteht. Du solltest darauf achten, dass der Standort, den du ausgewählt hast, das ganze Jahr über viel Sonne abbekommt.

Wann schneide ich Pampasgras?

Als Schnittpflanze in einer Bodenvase wird Pampasgras zu einem Highlight in jeder Wohnung. Da das Ziergras oft reichlich Blüten austreibt, kannst du getrost einige davon für den Dekor in Innenräumen schneiden. Davon abgesehen muss die Schere aber auch zur Pflege des Ziergrases angesetzt werden. So zeigen sich an den Blättern häufig braune Stellen, die geschnitten werden sollten. Zu dieser Arbeit brauchst du Handschuhe, denn die Blätter können sehr scharfe Kanten haben. Diese Schnitte zur Pflege werden am besten im Frühjahr gesetzt, bevor die neuen Blätter ausgetrieben werden.

Der Floristvergleich für die Schweiz. Finde die besten Floristen in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Vanille Orchideen selbst züchten und Vanilleschoten gewinnen

Die Vanille Orchidee ist eine faszinierende Pflanze: Sie wächst nur in tropischen Ländern, und die Vanilleschoten mit ihrem typischen, verführerischen Aroma entstehen nur durch einen aufwändigen Anbau und eine lange, komplizierte Verarbeitung nach der Ernte. Daher ist die echte, natürliche Vanille bis heute eines der teuersten Gewürze. Aber: Die Vanillepflanzen kannst du auch zu Hause ziehen. Sie stellen dabei jedoch hohe Ansprüche, die sie zu speziellen Liebhabergewächsen machen. Mit viel Geschick und Geduld ist es dir sogar möglich, Vanilleschoten aus eigenem Anbau zu gewinnen.

Balkonblumen – bunte Blühwunder

Balkonblumen gedeihen auf dem Balkon in Balkonkästen und beeindrucken mit ihren kräftigen Farben und wunderschönen Blüten. Mit den richtigen Tipps findest du die passenden Pflanzenarten für deinen Balkon und sorgst mit aufmerksamer Pflege dafür, dass die Gewächse ihre Blütenpracht optimal entfalten. Die besten Tipps und die wichtigsten Infos zu Balkonblumen gibt es hier.

Jardiniere – stilvoll Blumen arrangieren

Eine Jardiniere unterscheidet sich deutlich von einer handelsüblichen Pflanzschale oder dem grossen Blumentopf im Garten. In der Antike wurden die ersten Blumentischchen aus Marmor und Granit oder, aufwändig verziert, aus Ton gefertigt. Im Laufe der Jahrhunderte tauchte diese ungewöhnliche Pflanzschale immer wieder als aktueller Trend auf. So auch im 19. Jahrhundert, wo die seinerzeit zumeist dreibeinige Jardiniere in kaum einem bürgerlichen Haus fehlte. Durch die für einen Blumentopf ungewöhnliche Konstruktion, stehend auf eigenen Füssen, lassen sich Blumen und grüne Pflanzen auf aussergewöhnlich ansprechende Weise arrangieren. So entstehen mit etwas floristischem Talent kleine, selbstständige Gärten im Miniaturformat.